Gute Nachricht - Gut-Tu-Nachricht

Tag 265: Freitag, 4. Dezember 2020

Vom Warten

265 warten gif 1Warten aufs Christkind. Warten auf den Impfstoff. Warten, dass das alles endlich vorbei ist.

Durchschnittlich 374 Tage seines Lebens verbringt der Mensch mit Warten: an der Ampel, am Automaten, im Stau, beim Arzt, an der Kasse. Sogar der Computer, der alles schneller machen soll, verlangt pro Jahr 156 Stunden an Warterei. Da tut sich nichts, man erlebt nichts. Noch nicht einmal als Erholungspause taugt dieses Warten. Zeitvergeudung. Erfüllte Zeit sieht anders aus. 

Warten muss man können. Warten ist eine Kunst.

Kann sein, dass uns diese Auskunft nicht reicht. Wir wollen wissen, wie lange wir warten müssen. Wir wollen wissen, wann es endlich so weit ist. Bei Weihnachten steht das fest: noch 20 Tage. Aber bei all dem anderen? Wie lange noch, bis wir wieder normal leben können? 

Der Sinn des Wartens liegt im Ziel. Und das muss irgendwie am Horizont sichtbar sein. Irgendwie müssen wir das Gefühle haben, das Ziel erreichen zu können. Ich habe dieses Gefühl. Hoffnung nennen es andere. Und dann ist das Warten nicht leer, sondern wird zur Er-Wartung, erfüllte Zeit.

Pfarrer Martin Anefeld, Nußdorf


Tag 264: Donnerstag, 3. Dezember 2020

Von wegen nur schlicht!

Tag 264 schlicht

Zu Unrecht wurde lange behauptet, ein Esel wäre ein schlichtes Tier und nur für die einfachsten Menschen da. Ein Esel ist sicher genügsam aber nicht nur das! Es gibt ein paar Stellen in der Bibel, die zeigen, dass der Esel als ein edles und königliches Reittier angesehen wurde. Von einem starken Eselshengst ist bei Sacharja 9,9 (GNB) sogar die Rede. Auf diesem Tier reitet kein Geringerer als der Friedensfürst…

Tag 263: Mittwoch, 2. Dezember 2020

40 Wörter

Tag 263 40Wörter

„Papa, es hat geschneit!“ Meine Kinder freuen sich. Der Schnee ist für sie wie ein Geschenk des Himmels – der Tag ist allein deswegen etwas Besonderes. Es heißt, die Eskimos, die Inuit, haben mindestens 40 Wörter für Schnee. Wir im Deutschen dagegen nur eins. Klingt logisch, denn die Inuit sind die meiste Zeit von Schnee umgeben – das prägt anscheinend auch ihre Sprache.

Tag 262: Dienstag, 1. Dezember 2020

Der letzte Monat

Tag 262 Monat

Der letzte Monat eines denkwürdigen Jahres ist angebrochen. Im Dezember kommen die geballten Jahresrückblicke. Jeder Fernsehsender, jede Tageszeitung, jedes Wochenblatt, jeder Verein zieht Bilanz. Blickt zurück, kommentiert, ordnet ein, hakt ab. Dreimal dürfen Sie raten, worum es gehen wird…

Tag 261: Montag, 30. November 2020

Begegnungen

Tag 261 Begegnung

Fehlt Ihnen das auch ?
Wir begrüßen und verabschieden uns schon seit Monaten anders. Keine Händedruck und schon gar keine Umarmung.

Man berührt sich mit der Faust, dem Ellenbogen oder seitlich am Fuß und lächelt ein wenig verlegen.

Tag 260: Sonntag, 29. November 2020

Advent, Advent …

… ein Lichtlein brennt. Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier, dann steht …

Ja, wer steht denn eigentlich dieses Jahr an Weihnachten vor der Tür? Mitten im Dezember-Lockdown mit Lockerungen für Weihnachten? Allzu viele werden es jedenfalls nicht sein.

Tag 259: Samstag, 28. November 2020

Aus der Not eine Tugend machen

Tag 259 Tugend

Erstes Adventswochenende 2020. Für Kirchengemeinden ein Wahlwochenende. Das neue Presbyterium wird gewählt (Haben Sie schon gewählt? Bis Sonntag 18 Uhr ist noch Zeit den Brief abzugeben). Für Familien dagegen vielleicht ein Plätzchenwochenende. Mit Liedern aus der Weihnachtsbäckerei: "Morgen Kinder wird’s nichts geben …" Nein, die andere Version, nicht die von Erich Kästner, sondern die schöne, die von Geschenken und einer frohen Zeit spricht.